Über mich Aktuelles Landtag Wahlkreis Termine Kontakt Archiv Impressum
Bildungspolitik Kulturpolitik Reden Parlamentarische Anfragen
width=1
Datum 31. Januar 2013
Verfasser Dr. Eva-Maria Stange

Blackbox Berufsbildung SPD-Fraktion fordert u.a. zwei Sozialarbeiter je Berufsschulzentrum

Dr. Eva-Maria Stange, stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt:
„Die Antwort der sächsischen Staatsregierung auf die Große Anfrage der SPD-Fraktion zum Stand und den Perspektiven der beruflichen Bildung in Sachsen belegt, dass die Staatsregierung keinerlei aussagekräftige Datenbasis über den sächsischen Ausbildungsmarkt hat. Die Staatsregierung hat weder einen Zukunftsplan für die berufliche Bildung, noch kann sie verlässliche Aussagen über die Entwicklung des Fachkräftebedarfs treffen. Es gelingt uns in Sachsen auch nicht, Jugendliche ohne Schulabschluss in den Ausbildungsmarkt zu integrieren. Zu allem Überfluss ist die gesamte Berufs- und Studienorientierung ein undurchsichtiger Dschungel. Fazit: Die Berufsbildung in Sachsen ist eine Blackbox und wird stiefmütterlich behandelt. Um Abhilfe zu schaffen, legt die SPD-Fraktion in der heutigen Debatte zur Großen Anfrage einen Entschließungsantrag vor. Darin fordern wir die schwarzgelbe Staatsregierung auf, bis Ende des Jahres ein Gesamtkonzept zur beruflichen Bildung vorzulegen. Ziele des Konzeptes sollten unter anderem sein: • Die Zahl der Schülerinnen und Schüler ohne Schulabschluss bis 2020 auf maximal 4 Prozent zu drücken. • In jedem Berufsschulzentrum mindestens zwei Schulsozialarbeiter zu beschäftigen, um jedem Auszubildenden eine Chance auf einen erfolgreichen Berufsbildungsabschluss zu geben. • Allen jungen Leuten, die keinen betrieblichen Ausbildungsplatz gefunden haben, einen öffentlich geförderten Ausbildungsplatz anzubieten. • Für ein inklusives Berufsbildungssystem zu sorgen. • Ein Entwicklungskonzept für das Lehrpersonal an beruflichen Schulen zu erstellen. Wir brauchen dringend ein stimmiges Gesamtkonzept, um den jungen Menschen in Sachsen eine verlässliche Perspektive zu geben. Nur dann werden wir den Fachkräftebedarf decken können. Es ist noch viel zu tun; Schwarzgelb hat noch lange nicht ausgelernt.“ Der Entschließungsantrag der SPD-Fraktion liegt dieser Pressemitteilung bei.

width=1
zurück