Über mich Aktuelles Landtag Wahlkreis Termine Kontakt Archiv Impressum
Bürgerbüro Dresdner Westen Aktionen
width=1
Datum 23. Mai 2013
Verfasser Dr. Eva-Maria Stange

Wie inklusiv ist unsere Gesellschaft? – Themenabend im KiF

Dr. Eva-Maria Stange, SPD-Landtagsabgeordnete für den Dresdner Westen, lädt am Dienstag, dem 28. Mai 2013 ab 19.30 zum Themenabend „Inklusion“ in das Kino in der Fabrik (Tharandter Straße 33, 01159 Dresden) ein:
"Wer schon einmal mit einem Rollstuhl durch die Straßen gefahren ist oder sich die Augen verbunden hat, wenn er beim Einkaufen war, der weiß: Mit einer Behinderung stößt man im Alltag sehr oft an Grenzen und Barrieren. Die Schulen sind kaum inklusiv ausgestattet; Firmen scheuen vor der Beschäftigung Behinderter zurück und zahlen lieber die vorgeschriebene Ausgleichspauschale; viele Straßenführungen und Läden sind nicht behindertengerecht etc. Faktisch dürfte es all diese Barrieren gar nicht mehr geben. Denn seit 2009 gilt die UN-Behindertenkonvention auch in Sachsen. Aber der Freistaat hinkt mit der Umsetzung weit hinterher. Dieser Umstand muss sich ändern. Sachsen und Dresden müssen inklusiver werden. Denn die Teilhabe am Alltag der Gesellschaft ist einerseits ein Menschen- und Bürgerrecht und andererseits können wir uns eine Ausgrenzung auch aufgrund des sich verstärkenden Fachkräftemangels schlichtweg nicht leisten. Ein erster Schritt ist die Aufklärung über und die Sensibilisierung der Menschen für dieses Thema. Dazu möchte der Themenabend beitragen. So werden wir als thematischen Einstieg zunächst den Film "Nora" gemeinsam anschauen. Er zeigt das Leben des gleichnamigen, mehrfach behinderten Mädchens sowie seiner Familie. Daran anschließend diskutieren wir gemeinsam mit Frau Hanka Kliese (Behindertenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion) und Frau Sylvia Müller (Behindertenbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden) über die anstehenden politischen Aufgaben. Ganz besonders freue ich mich auch, den Regisseur, Herrn Martin Jabs, und den Kameramann des Filmprojekts und gleichzeitigen Bruder des betroffenen Mädchens zu begrüßen. Beide stehen auch für persönliche Fragen und Anmerkungen zur Verfügung.“ Der Eintritt ist frei! Für einen behindertengerechten Zugang für gesorgt. Hintergrundinformation: Die UN-Behindertenkonvention schreibt die gleiche Teilhabe aller Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben vor. Sie wurde 2009 von der Bundesregierung und mit Zustimmung aller 16 Bundesländer unterzeichnet und in geltendes Recht überführt. Mehr dazu erfahren Sie z.B. unter http://www.bildungsserver.de/UN-Behindertenrechtskonvention-8528.html.

width=1
zurück